calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

Wegweisende Schalungslösungen für Super Towers

25.05.2011 | Presse
Doka unterstreicht Ihre starke Marktposition besonders im High-Rise-Sektor durch eine ganze Reihe neuer Ausnahmeprojekte, die sich nahtlos in die Liste der welthöchsten Gebäude einreihen. Zu den nächsten Super-Towers, die mit Doka-Klettertechnik realisiert werden, gehören der "Lotte World Tower“ in Seoul, der "CMA Tower" in Riad sowie die "Lamar Towers" in Jeddah.
Einen maßgeblichen Anteil für diese Serie an beeindruckenden Vertriebserfolgen hatte die ausgezeichnete Performance von Doka beim Mega-Projekt Burj Khalifa. Mit der selbstkletternden Schalungslösung SKE konnte der mehr als 600 Meter hohe Ortbetonkern in nur 30-monatiger Bauzeit hochgezogen werden. Dies beeindruckte auch weitere internationale Developer, die zur Realisierung ihrer ehrgeizigen Pläne gerne auf das Know-how der Doka Group bauen. Denn der Baufortschritt bei all diesen Projekten hängt maßgeblich von der sicheren, schnellen und effizienten Erstellung des Ortbetonkerns ab. Die Kletterschalung SKE ist die maßgeschneiderte Lösung für diese anspruchsvolle Schalungsaufgabe.

Lotte World Tower, Seoul
Die Schalung, die sich selbst anpasst

Ein weiterer Vertriebserfolg gelang Doka mit dem Schalungsauftrag für den 555 m hohen Lotte World Tower. Das Doka-Konzept wurde vom Auftraggeber Lotte Construction als „die technisch ausgereifteste und hochwertigste Schalungslösung“ bewertet, da sie sich praktisch „wie von selbst“ an die zahlreichen Querschnittsänderungen anpasst. Neben der enormen Höhe stellt nämlich die komplexe Form des Kerns höchste Anforderungen. Im Aufriss lässt er sich in drei annähernd gleich hohe, geometrisch jedoch völlig unterschiedliche Abschnitte einteilen. Für den Ortbetonkern soll ab August 2011 auch hier die Doka-Kletterschalung SKE100 den Takt vorgeben und mittels 117 Selbstkletterautomaten SKE100 rund 2.500 m² Trägerschalung Top 50 sowie drei Betonverteiler nach oben klettern.

„Faltbares“ Schutzschild auf Rollen

Um die Deckenarbeiten in den jeweils obersten vier Geschossen unter optimalen Sicherheitsbedingungen und geschützt vor Witterungseinflüssen ausführen zu können, wird das selbstkletternde Doka-Schutzschild Xclimb 60 zum Einsatz kommen. Diese vollflächige Einhausung der Arbeitsgeschosse muss sich an den reduzierten Umfang automatisch, also ohne zeitraubende Umbauten, anpassen. Dazu werden die normalerweise parallel verlaufenden Kletterprofile in einem spitzen Winkel zueinander montiert, so dass sich die einzelnen Elemente des Schutzschildes selbsttätig während des Klettervorganges auf Rollen ineinander verschieben können.

Säulenschalung mit eigenem Bewehrungskran

Riesige Ortbetonsäulen, die „Mega Columns“, verlaufen an den Gebäudeaußenseiten. Ihr quadratischer Querschnitt verjüngt sich vom ersten bis zum letzten Betonierabschnitt von 3,50 m bis auf 2.00 m. Hier kommt die Selbstkletterlösung SKE50 plus in Verbindung mit Trägerschalungselementen Top 50 zum Einsatz. Um den Bauablauf zusätzlich zu beschleunigen, ist jede Säule mit einem eigenen Kran zum Einheben der Bewehrung ausgestattet. Die Kräne klettern ebenfalls mit der Schalungslösung mit.

CMA-Tower, Riad
Ein Gebäudekern wie ein Wolkenkratzer

Die saudische Regierung arbeitet derzeit an der Fertigstellung des 16 Hektar großen „King Abdullah Financial District“. Durch dieses Projekt soll die Position Saudi-Arabiens als Finanz-Hauptstadt des Mittleren Ostens gestärkt werden. Der Finanz-Stadtteil wird neben hochwertigen Wohngebäuden auch die saudi-arabische Wertpapierbörse beherbergen, eine eigene Magnetschwebebahn soll den Stadtteil erschließen. Bei diesem gigantischen Projekt konnte sich Doka gleich mehrere Schalungsaufträge sichern, unter anderem für das höchste Gebäude auf dem Gelände.

9-eckiger Gebäudekern mit 40 m Durchmesser

Der 400 m hohe CMA-Turm zeichnet sich durch seinen gewaltigen, 9-eckigen Gebäudekern aus, der über 40 m in der Diagonale misst. Allein in sein Fundament flossen über 10.000 m³ Beton. 100 Betonierabschnitte und zwei Jahre Bauzeit werden notwendig sein, um den darauf aufbauenden, massiven Ortbetonkern zu vollenden. Martin Hörlesberger betreut auch dieses Projekt: „Das Erstaunliche am Kern des CMA-Turms ist seine Dimension. Das ist der voluminöseste geschlossene Schachtkern, den Doka jemals geschalt hat. Seine gigantischen Abmessungen bleiben über die gesamte Höhe erhalten, damit besitzt allein schon der Schachtkern des CMA-Turms die Ausmaße eines konventionellen Wolkenkratzers! Rund 3.000 m² Trägerschalung und 105 Kletterautomaten SKE100 stehen hier im Einsatz.“

Lamar Towers, Jeddah
Zeitverzögerungen wett gemacht

Ein weiteres Projekt der Superlative sind die Lamar-Towers in der saudischen Hafenstadt Jeddah. Die 70-stöckigen Kerne dieser 300 m hohen Twin-Towers entstehen mit 108 leistungsstarken Kletterautomaten SKE50 und 1.800 m² Trägerschalung Top 50. Sie sollen die durch einen Wechsel der Baufirma und des Schalungslieferanten bedingte Zeitverzögerungen des Projektes wettmachen.

Schalungsmontage in 25 m Höhe

Um den Projektstart sehr rasch umzusetzen, hat sich die bauausführende Al Joudah Contracting für die Vormontage des gesamten Systems – Wandschalungselemente und 4 Bühnenniveaus – durch den Fertigservice der Doka Jeddah entschieden. Die Schwierigkeit bei diesen Türmen liegt in der Montage und dem Ersteinsatz des Systems. Die Türme wurden mit einer anderen Baufirma und dem Einsatz einer Gleitschalung begonnen. Dadurch sind die Bühnen und Schalung nun in rund 25 m Höhe sicher zu montieren und im bestehenden Beton zu verankern. Dazu hat sich bereits das Versetzen großer, professionell vormontierter Bühnenverbände und Elemente als klarer Vorteil erwiesen. Doka liefert auch die Schalung für sämtliche Gebäudedecken sowie das Schutzschildsystem Xclimb 60 zur Sicherung der Deckenschalarbeiten.

Doka High-Rise-Center, Singapur
Noch näher beim Kunden

Doka-Systemlösungen für Super-Towers haben sich zu einer Erfolgsstory entwickelt, die auf langjähriger Erfahrung beruht. Das Wissen um einen sicheren, schnellen und effizienten Baufortschritt - auch bei den höchsten Gebäuden der Welt – bündelt Doka in eigenen Kompetenzcentern. Auf die stark gestiegene Nachfrage nach Hochbau-Projekten im asiatischen Raum hat Doka, so wie zuvor in Dubai, mit einem eigenen „High-Rise-Center“ in Singapur geantwortet. Center-Leiter Michael Eder und seine kompetente Mannschaft betreuen von hier aus die asiatischen Kunden in sämtlichen Fragen der Schalungstechnik.
Pressekontakt
Nina Pfeiffer
Nina Pfeiffer+43 664 837 38 51
Bildergalerie
Der Lotte World Tower wird mit 555 m das künftig höchste Gebäude des Fernen Ostens sein. Doka liefert neben der Kletterschalung SKE für Kern und Säulen auch ein faltbares Schutzschild Xclimb 60.
Ein weiteres Prestigeprojekt für Doka im Hochbau ist der 400 m hohe CMA-Tower in Riad, Saudi-Arabien.
Allein in das 9-eckige Fundament des CMA-Towers flossen über 10.000 m³ Beton.
Für die 300 m hohen Lamar-Towers liefert Doka sämtliche Schalungslösungen und schreibt ein weiteres Mal Geschichte im Hochbau.
108 leistungsstarke Kletterautomaten SKE50 und 1.800 m² Trägerschalung Top 50 machen bei den Lamar Towers die durch einen Wechsel der Baufirma bedingte Zeitverzögerung des Projektes wett.
Downloads