calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkclose

Die neue Nationalkathedrale in Rumänien

26.03.2018 | Presse
Bukarest – In der rumänischen Hauptstadt entsteht eine orthodoxe Kathedrale von beeindruckenden Ausmaßen. Mit einer Länge von 124 Metern, einer Breite von 70 Metern und einer Höhe von 120 Metern (auf Basis des Kreuzes) wird das Kirchengebäude bis zu 5.000 Menschen Platz bieten und damit eine der größten christlich-orthodoxen Kirchen der Welt sein. Für die Schalung der komplexen geometrischen Strukturen setzt die Baufirma Strabag auf die Schalungslösungen von Doka.

Impressionen

Die Idee zum Bau der „Kathedrale zur Erlösung des Volkes“ (rumänisch: Catedrala Mantuirii Neamului) stammte vom verstorbenen Patriarchen Teoctist I. und wird von seinem Nachfolger Daniel I. weitergeführt. Künftig wird sich der Sitz des Patriachats der rumänisch-orthodoxen Kirche in der neuen Kathedrale befinden. Der Baukomplex entsteht auf dem Gelände des Arsenalului Hügels in unmittelbarer Nähe des Parlamentspalastes und soll unter anderem auch zwei Mehrzweckhallen für je 1.000 Personen, zwei Pilgerherbergen sowie ein Gesundheitszentrum umfassen. Die Bauarbeiten laufen seit Dezember 2010 und sollen Ende 2018 abgeschlossen sein. Eine weitere Besonderheit dieses Bauprojekts ist die Glocke. Sie ist künftig mit einem Gewicht von 25 Tonnen und einer Höhe von 3,3 m die größte freischwingende Glocke der Welt und wurde von der österreichischen Glockengießerei Grassmayr angefertigt.

Technische Lösungen im Eiltempo
Die schwierigen geometrischen Plattenelemente wie Bögen, Kuppeln, Halbkuppeln, Voluten, Ringe und Zylinderwände wurden in Amstetten vom Engineering Office Eastern Europe gemeinsam mit Doka-Technikern aus Bulgarien und der Ukraine sowie dem Structural Engineering Departement entworfen. Um den Bauprozess und den Einsatz der Materialien besser koordinieren zu können, wurde das Gebäude in 7 Bauabschnitte unterteilt. Neben den geometrischen und technischen Herausforderungen gab es auch einen großen Zeitdruck, da in nur 10 Monaten rund 8.000 technische Stunden für das Projekt benötigt wurden. Laut Kunde wurden insgesamt 100.000 m³ Beton, 3.800 t starre Bewehrung und etwa 38.000 t flexible Bewehrung verwendet.

Hohe Tragkraft und Sicherheit
Zum Einsatz kommen unter anderen die Doka-Traggerüst- Systeme Staxo 100 und Staxo 40 sowie die Trägerschalung Top 50, die Rahmenschalung Framax Xlife und die Träger- Deckenschalung Dokaflex. Das Traggerüst Staxo 100 sowie die Trägerschalung Top 50 werden innerhalb (bis zu einer Höhe von 27 m) und außerhalb (bis zu einer Höhe von 124 m) der Kirche verwendet. Um die speziellen Plattenelemente innerhalb der Kirche in größeren Höhen bestmöglich anwenden zu können, stehen die Staxo 100-Türme, ab einer Höhe von 27 m, auf einer Stahlplattform. Staxo 100, bei dem die Rahmen aus Stahl gefertigt sind, ist besonders dort ideal, wo große Bauwerkshöhen und hohe Lasten auftreten. Zudem kann bei unregelmäßigen Grundrissen eine stufenlose Höhenanpassung durch millimetergenaue Feinjustierung vorgenommen werden. Darüber hinaus ermöglicht es ein beschleunigtes Arbeiten, weil es einfach aufzustocken ist und keine zusätzlichen Werkzeuge zur Montage erforderlich sind. Doka überzeugt aber auch mit einer hohen Sicherheit der Systeme. Dank der Treppentürme gelangt die Baustellenmannschaft rasch und sicher zu den Arbeitsflächen.

Für die Errichtung der Wände und Säulen kommen die leichte und handliche Rahmenschalung Frami Xlife mit robustem und feuerverzinktem Stahlrahmen sowie die Stahlrahmenschalung Framax Xlife, die für großflächiges Schalen mit Kran verwendet wird, zum Einsatz.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Wohnen wie ein Rockstar

05.11.2018 | Presse

Der Josef Umdasch Forschungspreis 2019 by Doka – Call for Ideas

03.10.2018 | Presse

Sie haben Fragen zum Beitrag? Kontaktieren Sie uns!

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder!
* Formular nicht vollständig!
Die Nachricht konnte nicht versendet werden, bitte versuchen Sie es in Kürze erneut!
Vielen Dank für Ihre Anfrage bei Doka!

Wir werden uns schnellstmöglich um Ihr Anliegen kümmern.