calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkclose

Josef Umdasch Forschungspreis 2018 And the winners are...

23.03.2018 | Austria
Feierliche Preisverleihung des Josef Umdasch Forschungspreises

Amstetten/Wien, 23. März 2018 – Gestern, Donnerstagabend, versammelte sich im Weltmuseum Wien ein Teil der internationalen Start-up-Szene um die diesjährigen Gewinner des Josef Umdasch Forschungspreises zu feiern. Durch die Awardshow führten Umdasch-Vorstandssprecher Dr. Andreas Ludwig und Entrepreneur Ali Mahlodji.

Dr. Andreas Ludwig über den Forschungspreis: „1991 haben wir diesen Preis erstmals vergeben. Der ursprüngliche Fokus lag auf der Förderung von Holzforschung und der Forstwissenschaft. Im Lauf der Jahre hat sich aber ein rasantes technologisches Wachstum eingestellt, das uns dazu veranlasst hat, unter vielem anderen auch den Josef Umdasch Forschungspreis neu auszurichten.“

Richtete er sich bis vor Kurzem noch an Studenten, so wurde der ‚Call for Entries’ im Oktober 2017 an internationale Start-ups gesendet. „Wir haben uns dafür einen starken Kooperationspartner an unsere Seite geholt: Die World Summit Awards, kurz WSA, um genau die Zielgruppe zu erreichen und um unseren Forschungspreis international zu positionieren“, erklärt Andreas Ludwig.
Und die Übung ist gelungen: 135 Einreichungen als Antwort auf die Ausschreibung – unter anderem aus Nepal, China, dem Sudan sowie den USA.

Impressionen

Internationaler Start-up-Preis für High-Tec-Themen

Der im Herbst 2017 ausgeschriebene Josef Umdasch Forschungspreis beinhaltete ganz konkrete Themenstellungen von allen drei Unternehmen der Umdasch Group: Doka, Umdasch Shopfitting sowie von Doka Ventures.
Dr. Andreas Ludwig erläutert: „Dem Gewinner winkt jeweils der Umsetzungsauftrag. Der Josef Umdasch Forschungspreis 2018 ist somit nicht nur ein Blitzlicht in Form einer Auszeichnung, sondern wird integrativer Teil unseres Business, das sich in allen Unternehmensbereichen mit neuen Technologien und Methoden auseinandersetzt.“

And the winners are:

Doka | Schwerpunkt: Learning & Education
Gewinner: Polycular (Österreich) beschreibt mittels Gamification-Ansatz eine Learning-Journey, die es uns zukünftig ermöglichen soll, spielerisch Wissen und Inhalte besser vermitteln und aufnehmen zu können.


Umdasch Shopfitting | Schwerpunkt: Business & Commerce
Gewinner: Jingle (Österreich) entwickelt auf Chatbot-Basis den persönlichen digitalen Shopping-Assistenten.

Doka Ventures | Smart Settlement & Urbanization
Gewinner: Kewazo (Deutschland) revolutioniert den Gerüstebau durch den Einsatz von Robotern.

Ganz spontan
Vor allem im Bereich "Smart Settlement & Urbanization" überzeugten die Beiträge die Jury so, dass diese spontan entschied, einen Sonderpreis der Umdasch Foundation zu verleihen. Und somit darf sich auch der Einreicher Eco Cell Industries aus Nepal freuen. Vor allem der soziale Aspekt der aufgezeigten Lösung überzeugte die Juroren. Das Social-Start-up Eco Cell Industries (Nepal) verfolgt die Idee eines erdbebensicheren Siedlungsbaus mittels ineinandergreifender, mechanisch gepresster Ziegel, die zum Großteil aus lokal zur Verfügung stehenden Materialien hergestellt werden.

Ermittelt wurden die Gewinner im Rahmen des World Summit Congress (WSA), der diese Woche im Wiener Rathaus stattfand – Details hier . Die gesamt für den Josef Umdasch Forschungspreis elf Nominierten aus Deutschland, Nepal, Spanien, den USA, China, dem Sudan sowie Österreich mussten in einer Pitch-Präsentation der Jury ihre Lösungen zur jeweiligen Themenstellung vortragen. Die Entscheidung war wahrlich kein leichtes Unterfangen. „Die Vielfalt, die schlüssigen Ideen und die innovativen Vorschläge aller Kandidaten waren sehr beeindruckend. Die Qualität der Lösungen verdeutlicht mir, dass die New-Tec-Generation nicht nur bereitsteht, sondern auch bereit ist“, so Vorstandssprecher Andreas Ludwig erfreut.

Die Kooperation mit dem WSA lag für die Umdasch Group auf der Hand, „denn der WSA hat Zugang zu genau jenen Unternehmen, die wir als Zielgruppe für die Aufgabenstellung, aber auch ganz im Sinne der Zukunftsfähigkeit der gesamten Unternehmensgruppe ins Auge gefasst haben. Junge, aufstrebende Start-ups mit unkonventionellen, digitalen Ideen und technologischen Innovationen.“

Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen des Umdasch Clubbings im Weltmuseum Wien bei welchem ausgiebig die diesjährigen Gewinner sowie die Start-up-Szene gefeiert wurden.




Der Josef Umdasch Forschungspreis

Mit dem Josef Umdasch Forschungspreis unterstützt die Umdasch Group bereits seit 1991 herausragende Leistungen in der Forschung und Entwicklung. Namensgeber der Auszeichnung ist Josef Umdasch, der Vater der heutigen Eigentümer Hilde Umdasch und Alfred Umdasch, die den Preis ins Leben gerufen haben. Der Preis ist heute ein wesentlicher Bestandteil der Umdasch Foundation, einer Initiative der Umdasch Group, die es sich zum Ziel gesetzt hat, junge Menschen zu fördern. Anlässlich des 150-Jahre-Jubiläums der Umdasch Group, das 2018 begangenen wird, wird der Preis für alle drei Tochterunternehmen gemeinsam ausgeschrieben. Die Ausschreibung kann unter https://www.worldsummitawards.org/umdasch/ gelesen werden.


WORLD SUMMIT AWARDS (WSA)

Die World Summit Awards (WSA) sind ein einzigartiges Wettbewerbssystem, das lokale digitale Innovation mit hohem Mehrwert für die Gesellschaft auswählt, prämiert und vernetzt. Durch die Kombination einer laufenden Reihe von internationalen Veranstaltungen und Aktivitäten mit einem globalen Netzwerk von Start-ups, Social Entrepreneurs, MentorInnen, Jurymitgliedern, ReferentInnen, ExpertInnen, RegierungsvertreterInnen, Hochschulen und der Zivilgesellschaft ist WSA eine internationale Plattform für innovative IKT Anwendungen und deren Entwickler. WSA wurde 2003 als österreichische Initiative im Rahmen des United Nations World Summit on the Information Society (UN WSIS) ins Leben gerufen, um aufzuzeigen, wie Menschen Informations- und Kommunikationstechnologien einsetzen, um die UN Sustainable Development Goals zu unterstützen und umzusetzen. Seit 2003 ist WSA das Qualitätssiegel für soziale, digitale Lösungen in über 180 teilnehmenden Ländern.



Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Ein weiterer Meilenstein im Jubiläumsjahr

18.07.2018 | News

Die Fußball-EM 2020 kann kommen

02.07.2018 | Presse

Sie haben Fragen zum Beitrag? Kontaktieren Sie uns!

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder!
* Formular nicht vollständig!
Die Nachricht konnte nicht versendet werden, bitte versuchen Sie es in Kürze erneut!
Vielen Dank für Ihre Anfrage bei Doka!

Wir werden uns schnellstmöglich um Ihr Anliegen kümmern.