calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkcartissuuclosekeystarweb

Ein Schutzschild mit Mehrwert

22.10.2022 | Schweiz
Zürich-Oerlikon gilt als eines der aufstrebenden Wohn- und Arbeitsquartiere Zürichs. Verdichtetes bauen ist dort schon länger die Devise und so entsteht mit dem Franklinturm ein markantes Hochhaus direkt beim Bahnhof.

Impressionen

  • Franklinturm
  • Franklinturm, Zürich-Oerlikon
  • Franklinturm
  • Franklinturm
  • Franklinturm
Bauen bei einem Bahnhof bedeutet oft erhöhte Anforderungen an die Sicherheit. Dies und die sehr beengten Platzverhältnisse auf dem Baufeld, welches direkt an die SBB-Geleise grenzt, bedingten den Einsatz eines Schutzschildes. Dieses schützt einerseits die Arbeiter vor Wind und Wetter in den oberen Stockwerken und andererseits die Passanten sowie die Bahninfrastruktur. Ein weiterer Vorteil: Während oben noch fleissig am Kern betoniert wird, können einige Stock-werke weiter unten bereits erste Fassadenelemente eingehängt werden – etwas, das mit einem Fassadengerüst nur schwer möglich ist. Das eingesetzte Schutzschild Xclimb 60 wurde mit einer winddichten aber lichtdurchlässigen Aussenhülle versehen – eine bewährte und beliebte Lösung. Die 9.60 m hohen und bis 5.40 m breiten Elemente wurden im Fertigservice in Niederhasli vor-gefertigt und über mehrere Tage verteilt mit nächtlichen Sondertransporten just-in-time auf die Baustelle transportiert und mit Unterstützung des Doka-Richtmeisters eingehängt. Da sich die Gebäudegeometrie ab dem 12. Obergeschoss änderte, aber die bestehenden Elemente wieder-verwendet werden sollten, wurde das Schutzschild so eingeteilt, dass ein Teil der Elemente auf der Nordseite später auch auf der West- und Südseite eingesetzt werden konnten und so ein rundum geschlossenes Schutzschild entstand, ohne dass dafür neue Elemente angeliefert wer-den mussten.

Von der Baustelle zur Werbefläche
Neben dem sicherheitstechnischen Nutzen des Schutzschildes, bot sich die Einhausung auf-grund der zentralen Lage des Franklinturms und der Nähe zum Bahnhof zusätzlich auch als rie-sige Werbefläche an. Die Bauherrin und die beteiligten Projektpartner wollten diese attraktive Möglichkeit nutzen, worauf Doka in Zusammenarbeit mit einem lokalen Beschriftungsunterneh-men die entsprechenden Werbesujets noch während der Vormontage im Fertigservice auf die Xbright-Paneele applizierte. Dank geschickter Planung konnte so ein nachträgliches Beschriften mit Kraneinsatz und Industriekletterern vermieden werden.

Baustelle trifft Digitalwerbung
Werbung auf Baustellen gehört zu einem Wachstumsfeld in der Werbeindustrie. Die potentiellen Werbeflächen bei Projekten an zentralen Lagen in Ballungszentren, erlauben es Investoren und Baufirmen während der Bauzeit zusätzliche Einnahmen zu generieren. Die Lösung dafür heisst SiteLight. Das neue DooH-Medium wurde von Doka zusammen mit den LED-Experten des Schwesterunternehmens Umdasch The Store Makers und Umdasch Group Ventures entwickelt und auf der bauma 2022 in München erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Vom interaktiven Bildschirm am Bauzaun bis zum gebäudeumspannenden LED-Screen bei Hochhausprojekten, bietet Doka die passende Lösung.
Mehr Informationen auf finden Sie hier: Umdasch Group Ventures


Komplexe Statik
Zu den grössten Herausforderungen beim Franklinturm zählte neben Herstellung und Transport der Schutzschilder die Planung und Umsetzung der Kerne. Da ein Teil der Obergeschosse des Franklinturms über die SBB-Geleise auskragen, sorgen Stahlfachwerke, eine komplexe Beweh-rung und eine vertikale Vorspannung dafür, dass das 80 m-Gebäude nicht auf die Geleise „kippt“. Für die Schalungstechniker bedeutete dies, dass sie bereits über ein Jahr vor Beginn der Hochbauphase intensiv mit der Planung von Schalungsetappen und Kletterspuren beschäftigt waren, um den statischen Vorgaben Rechnung zu tragen. Die Planung basierte auf einem detail-lierten BIM-Modell. Sich verändernde Geometrien und Versätze im Gebäudekern, diverse kleine Schächte, die mit Sonderschachtbühnen geschalt werden mussten, sowie hohe Sichtbetonan-forderungen sorgten für zusätzliche Herausforderungen, welche die Ingenieure lösen mussten. Dabei sollte wie auch schon beim Schutzschild, mehrheitlich die gleiche Schalung zum Einsatz kommen, um den ohnehin knappen Lagerplatz auf der Baustelle nicht über Gebühr zu bean-spruchen. Die hohe Flexibilität und Wiedereinsetzbarkeit der Trägerschalung FL20 in Kombinati-on mit dem Klettersystem Xclimb 60 Shortrack hat sich in diesem Fall besonders bewährt. Die Besonderheit des Systems sind verkürzte Kletterprofile, welche es erlauben, mit dem Kern näher an der nachlaufenden Decke zu klettern. Das System wurde so in dieser Art weltweit zum ersten Mal eingesetzt.

Im Sommer 2023 werden die 21 Stockwerke ihren Mietern übergeben. Mit dem Franklinturm erhält Zürich einen weiteren imposanten Hochbau, der die Skyline des modernen Dienstleis-tungszentrums rund um den Bahnhof Oerlikon prägen wird.
Projekt: Franklinturm
Standort: Zürich-Oerlikon, Schweiz
Bauwerksart: Wasserkraftwerk
Bauauftraggeber: SBB
Bauausführung:PORR Suisse AG / Marti AG Zürich
Baubeginn: 2019
Geplante Fertigstellung: 2023
Produkte im Einsatz: Schutzschild Xclimb 60, Trägerschalung FL20, Kletterschalung Xclimb 60, FreeFalcon, Sonderschachtbühnen
Services: Planung, Fertigservice, Vormontage, Richtmeister, Demontage
Übersicht Produkte und Services
Doka Projekte weltweit

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Doka gewinnt Auftrag für Fehmarnbelt-Tunnel

15.11.2022 | Presse

Berechnung des CO2-Fußabdrucks von 6'000 Produkten als erster Meilenstein

24.10.2022 | Presse

Sie haben Fragen zum Beitrag? Kontaktieren Sie uns!

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder!
* Formular nicht vollständig!
Die Nachricht konnte nicht versendet werden, bitte versuchen Sie es in Kürze erneut!