calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkcartissuuclosekeystarweb

5 Life Hacks für das Betonmonitoring der Zukunft

Schnell, sicher und effizient: Erzielen Sie die
perfekte Betonqualität mit Concremote

Der Weg zu mühelosem Baumanagement in Zeiten steigender technischer Anforderungen, Personalknappheit und Engpässen bei Material ist nicht immer einfach. Wir zeigen Ihnen fünf essenzielle Life Hacks, die den Arbeitsalltag auf der Baustelle erheblich erleichtern.

Concremote: intelligente Sensoren

Gerade wenn es um die richtige Temperatur und Festigkeitsentwicklung des Betons geht, kann eine genaue Planung viel unnötige Wartezeit vermeiden. Wie gut, dass es mit Concremote ein Werkzeug gibt, das Sie beim Optimieren der Taktzeiten unterstützt. Intelligente Sensoren messen die Temperatur und berechnen automatisch die Druckfestigkeit – der perfekte Zeitpunkt zum Ausschalen wird direkt auf das Smartphone oder Tablet übertragen. Und wenn es um Sicherheit geht, liefert Concremote solide Daten, die garantiert alle Dokumentationspflichten erfüllen.

Life Hack #1

Fokus auf Temperatur

Beton ist solide. So viel ist klar. Aber auch das zuverlässigste Material stößt an seine Grenzen, wenn es nicht nach den vorgegebenen Spezifikationen hergestellt wird. Die thermisch bedingte Rissbildung im Beton kann durch eine kontinuierliche Temperaturüberwachung vermieden werden. Sie haben sogar die Möglichkeit, die Heiz- und Kühlanlagen automatisch zu betreiben.

Doch wo sind die intelligenten Sensoren eigentlich versteckt? Deckensensoren und Kabelsensoren sowie Messkabel und Messfühler-Elemente liefern Daten an das System, die Auskunft über die Temperaturverläufe im Massenbeton geben. Auf diese Weise können Sie nicht nur die Grenzwerte einhalten und überwachen – die Einhaltung der Grenzwerte erhöht auch die Lebensdauer von massiven Betonbauwerken.

Life Hack #2

Leistung ist Trumpf

Wie jeder weiß: Man lernt im Leben nie aus. Concremote ist ein Einser-Schüler bei der Auswertung von Daten: Auf einem Tablet können bis zu drei Szenarien auf der Grundlage der Durchschnittstemperatur oder früherer Messungen gleichzeitig angezeigt und verglichen werden. Der Vergleich verschiedener Kalibrierungen auf diese Weise liefert Informationen über die Verhältnismäßigkeit der Leistung des Betons im Vergleich zu den Kosten.

Die Realisierung des multifunktionalen Gebäudekomplexes Kavel 1N2 in Amsterdam zeigt, wie gut dieser Ansatz funktioniert. Mit Concremote konnten durch den Einsatz des kabellosen Messsystems nicht nur Personalkosten eingespart werden – auch die Baukosten wurden durch eine deutlich frühere Ausschalzeit reduziert. Warum sind diese Daten nicht nur für kommende Projekte, sondern auch für die Zukunft an sich sehr wertvoll? Ganz einfach: Ein reduzierter CO2-Fußabdruck in Kombination mit grünem Beton ist gerade beim Bau nachhaltiger Gebäude unerlässlich. Concremote bietet eine bewährte Methode, die als verlässliche Grundlage für die Bestimmung der richtigen Betonsorte für ein Projekt dient.

Life Hack #3

Digitales Multitalent

Digitalisierung hilft, den Arbeitsalltag auf der Baustelle effizienter zu gestalten. Im Fall von Concremote steht nicht nur die Technik auf einem soliden Fundament, auch die Sensoren und Kalibrierboxen sind langlebige und hochpräzise Geräte, die alle wichtigen Daten – drahtlos und in Echtzeit – genau dorthin liefern, wo sie gebraucht werden.

Drahtlose Messung und Datenübertragung spart übrigens auch Personalkosten: Während früher umfangreiche und oft manuelle Aufzeichnungen notwendig waren, liefern die digitalen Sensoren von Concremote nun alle Daten einfach und unkompliziert direkt an das Webportal, die App oder die Smartwatch. Beruhigend ist auch die Gewissheit, dass alles sicher erfasst und dokumentiert ist.

Life Hack #4

Der richtige Zeitpunkt zählt

Vorspannen, Ausschalen und Klettern: Wer macht was – und vor allem – wann. Damit das Zusammenspiel der verschiedenen Arbeitsschritte auf der Baustelle reibungslos funktioniert, braucht man umfassendes Wissen über die einzelnen Prozesse.

Concremote liefert genau dieses Wissen: Durch den kollaborativen Zugriff auf das Webportal kann nicht nur jeder sehen, wann der früheste Ausschalzeitpunkt erreicht ist – auch die zeitliche Planung der Arbeitsschritte vor und nach dem Einschalen ist für jeden klar ersichtlich. Natürlich kann man sich in der Zwischenzeit nicht einfach zurücklehnen und Tee trinken, aber man kann sich schon jetzt auf verkürzte Bauzeiten und erhöhte Kosteneffizienz freuen.

Life Hack #5

Einheitliche Farbqualität

Auch in Fällen, in denen neben der Qualität des Betons ebenfalls sein Aussehen immer wichtiger wird, kann Concremote seine Vorteile voll ausspielen.

Die umfassenden Daten zur Temperatur- und Festigkeitsentwicklung liefern auch die Grundlage für eine perfekte Oberfläche. Mit der verbesserten Betonqualität steigt die Wahrscheinlichkeit, auf Sichtbetonflächen und hochwertigen Kanten eine einheitliche Farbqualität zu erreichen.