calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

Unterwasser-Tunnel für Verkehrsfluss

10.02.2015 | Presse
Doka Know-how ist nicht nur bei den höchsten Gebäuden der Welt gefragt, sondern auch bei z.B. Tunnelprojekten. Der Second Midtown Tunnel ist ein Bauobjekt in 26 m unter dem Meeresspiegel und verbindet die Orte Norfolk und Portsmouth im US-Bundesstaat Virginia. Der Absenktunnel besteht aus elf Einzelsegmenten, die nach ihrer Herstellung im Trockendock in Baltimore rund 320 km über den Meeresweg südlich in den Elizabeth River transportiert und dort versenkt werden.
Seit rund 50 Jahren verbindet ein Unterwassertunnel im Elizabeth River die Orte Norfolk und Portsmouth. Mit rund einer Million Fahrzeugen pro Monat ist die Verkehrsader eine der am stärksten befahrenen Straßen östlich des Mississippi. Chronische Verkehrsüberlastung rund um den zweispurigen Tunnel steht auf der Tagesordnung. Eine Sanierung des vorhandenen Midtown Tunnels und der Neubau eines zusätzlichen zweispurigen Absenktunnels sollen Abhilfe schaffen. Der Second Midtown Tunnel wird zusammen mit dem vorhandenen Tunnel zukünftig die Kapazität des Verkehrsweges verdoppeln.

Tauchgang für elf Tunnelsegmente

Der 1,13 km lange Second Midtown Tunnel besteht aus elf Einzelsegmenten mit Abmessungen von ca. 106 m Länge, 16 m Breite und einer Höhe von 8,8 m. Jedes Element wiegt annähernd 16.000 Tonnen und wird in einem Trockendock in Baltimore, Maryland, vorgefertigt. Danach machen sich die Teile auf eine rund 320 km lange Reise in Richtung Süden. Große Schiffe transportieren die Segmente durch die Chesapeake Bucht, bevor sie im Elizabeth River auf „Tauchstation“ gehen und am Meeresgrund fixiert werden.

Bereits zu Jahresbeginn 2013 wurde der Doka-Tunnelschalwagen im Trockendock fertig montiert. Nach ersten erfolgreichen Probebetonierungen startete im Juni 2013 die „Serienfertigung“ der Tunnelelemente. Parallel dazu liefen von Februar 2013 bis Mitte 2014 die Vorbereitungen am zukünftigen Standort auf Hochtouren. Baggerungen brachten das Gebiet rund um den Tunnel in Form, damit die Elemente zwischen November 2014 und November 2015 planmäßig abgesenkt werden können.
Im Sommer 2014 haben die ersten sechs an Land betonierten Tunnelabschnitte den „Hafen“ in Baltimore verlassen, jetzt folgte die zweite Tranche. Schotten an beiden Enden verschließen die Tunnelsegmente während des Schiffsweges wasserdicht, wodurch sie am Meer schwimmen können. Im Elizabeth River werden sie mittels Laservermessung am Meeresgrund in einer Tiefe von bis zu 26 m punktgenau platziert. Abgesenkt werden die Segmente per kontrollierter Flutung der eingebauten Wassertanks. Gummidichtungen verbinden die Einzelteile miteinander. Nach dem Entfernen der Schotten beginnen die finalen Tunnelarbeiten.

Die Fertigstellung ist für September 2016 geplant. Danach soll der Second Midtown Tunnel den Verkehrsfluss dank der insgesamt vier Spuren besser verteilen und so auch für mehr Sicherheit sorgen.

Gute Marktentwicklung in den USA

„Unser Eintritt in den US-Markt vor nahezu 20 Jahren war ein wesentlicher Teil unserer internationalen Expansionsstrategie und die richtige Entscheidung. Das belegen die steigende Nachfrage nach unseren Produkten und Dienstleistungen sowie die kontinuierlichen Zuwachsraten. Die Baukonjunktur in den USA hat sich spürbar erholt und die Aussichten sind weiterhin positiv. Wir können von den Investitionen im Baugewerbe überproportional profitieren und für 2014 ein gutes zweistelliges Umsatzplus am US-Markt ausweisen“, freut sich Dr. Andreas J. Ludwig, Vorstand Doka Group Engineering und Production.
Pressekontakt
Uwe Adlunger
Uwe Adlunger+49 8141 394-6197
Bildergalerie
Das Trockendock in Baltimore wird nach Fertigstellung der Tunnelsegmente geflutet. Foto: Elizabeth River Tunnels Projects
Die Tunnelsegmente warten auf ihre „Reise“ in den Elizabeth River. Foto: Elizabeth River Tunnels Projects
Die Tunnelabschnitte werden 320 km über den Meeresweg an ihren Bestimmungsort transportiert. Foto: Jay Westcott