calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

Im Einsatz: Doka-Innovation für sicheren und effizienten Tunnelbau

16.07.2013 | Presse
Beim Bau der 130 km langen Koralmbahn gilt es besondere Hindernisse, nämlich die Ausläufer der Alpen, zu überwinden. Dieses herausfordernde Bauumfeld stellt höchste Anforderungen an Mensch und Material. Beim Bau des 495 m langen Grüntunnels in Kühnsdorf setzt die ausführende Baufirma sehr erfolgreich den Prototyp des neuesten Tunnelschalwagens DokaCC ein.
Aktuell ist das größte Projekt zum Ausbau des österreichischen Eisenbahnnetzes in Gang: die Koralmbahn wird Teil der internationalen, 1700 km langen Nord-Süd-Schienenverbindung, die die Ostsee mit dem Mittelmeer verbindet. Nicht nur der Fernverkehr, sondern auch der regionale Schienenverkehr profitiert davon. Die Fahrzeit zwischen den Landeshauptstädten Graz und Klagenfurt wird sich bspw. von drei auf eine Stunde verkürzen. Die Inbetriebnahme erfolgt schrittweise seit Ende 2010, die gesamte Strecke soll voraussichtlich im Jahr 2023 fertig gestellt sein.

Vormontage durch Doka zur Kosten-, Termin- und Qualitätssicherheit

Die Vormontage des Schalwagens DokaCC in Kühnsdorf erfolgte Ende August 2012 durch das Montageteam von Doka direkt auf der Baustelle. Das geschulte und erfahrene Doka-Personal stellt einen geordneten Montageablauf und das zuverlässige Einhalten der Termine sicher. Die Baufirma setzt gleichzeitig knappe Ressourcen für ihre Kernaufgaben frei.

„Cut-and-cover“-Allround-Lösung

Seit September 2012 läuft der optimierte Schalwagen nun zuverlässig und der Bau schreitet zügig voran. Das Bauunternehmen Kostmann errichtet auf der Baustelle Kühnsdorf Objekt MA12 mit dem Tunnelsystem DokaCC insgesamt 42 Betonierabschnitte à 12 m. Rund 20.000 m³ Beton werden dafür verbaut. Das neue Tunnelsystem erzielt durch den Einsatz von Hochleistungskomponenten eine erhebliche Gewichtsreduktion. Durch den optimierten Systemraster ist der Schalwagen problemlos vom Regelquerschnitt an den vergrößerten Querschnitt beim Lärmschutzbereich an den Tunnelportalen anpassbar. Dazu werden die Top50-Elemente hinaus gespindelt und die Passbereiche geschlossen. Bauleiter Wolfang Novak lobt das sichere Handling der innovativen Schalungslösung: „Das hydraulische Hubwerk mit integriertem Fahrwerk ermöglicht das millimetergenaue Ausrichten des Schalwagens. Das integrierte Bühnensystem und Aufstiege tragen außerdem zu einem sicheren Arbeitsumfeld bei.“ Die ausführende Baufirma lobt das effiziente und sichere Handling der innovativen Schalungslösung.
Pressekontakt
Uwe Adlunger
Uwe Adlunger+49 8141 394-6197
Bildergalerie
Die Schalwagen-Innovation ist mit einer hydraulischen Hubeinrichtung mit integriertem Fahrwerk und Querverschub ausgestattet.
Der flotte Baufortschritt wird mit einer Webcam beobachtet und dokumentiert. Überzeugen Sie sich vom raschen Baufortschritt auf http://bit.ly/17HMPHb
Downloads