calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

Umdasch Group 2011: Signifikanter Wachstumsimpuls

16.05.2012 | Presse
Die seit Jahrzehnten weltweit erfolgreiche Amstettner Umdasch Group konnte im Jahr 2011 mit ihren Unternehmen der Doka Division (Betonschalungstechnik) und Umdasch Shopfitting Division (Ladeneinrichtungen) wieder deutliche Wachstumsimpulse setzen. Ein deutlich verbessertes konjunkturelles Umfeld zeichnete sich bereits Ende 2010 ab und brachte der Umdasch Group 2011 eine Umsatzsteigung von sieben Prozent auf 968 Millionen Euro bei einer ebenso erfreulichen Erhöhung des Ergebnisses der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit auf 73 Millionen Euro (plus 22 Prozent!). Diese optimistische Zukunftserwartung wurde auch durch ein um 41 Prozent erhöhtes Investitionsvolumen (insgesamt 55 Mio. Euro) zum Ausdruck gebracht. Weltweit beschäftigte der Konzern im Jahr 2011 durchschnittlich rund 7100 MitarbeiterInnen (plus 3,4 Prozent) – aktuell sind es ca. 7300. Stabil positive Konjunktur-Erwartungen in den meisten Märkten lassen eine Fortsetzung dieser erfreulichen Entwicklung im Jahr 2012 erwarten.

Umdasch Shopfitting Group: Turbulentes Jahr mit vielen Perspektiven

Die Umdasch Shopfitting Group mit ihren Kernmarken Umdasch Shop-Concept und Assmann Ladenbau hat im Jahr 2011 einen Umsatz von 209 Millionen Euro erreicht. Das bedeutet gegenüber dem Vorjahr eine Umsatzsteigerung von 13 Millionen Euro (6,6 %). Trotz eines positiven Ergebnisses sind die qualitativen Ziele nicht überall erreicht worden. Mitverantwortlich dafür waren die deutlich unterschiedlichen Entwicklungen auf den einzelnen Märkten bzw. bei den einzelnen Gesellschaften. Dennoch wurden im Bewusstsein um die Stärken der Gruppe mit der nun erarbeiteten Strategie „USFG400“ die Weichen für einen profitablen Wachstumskurs gestellt. Mit einem überzeugenden, einheitlichen Marktauftritt für Umdasch und Assmann werden künftig entscheidende Impulse gesetzt.

Ein Blick auf die Handelsumsätze in vielen europäischen Ländern 2011 zeigt, dass der Handel mittelfristig eine stabile Stütze der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung bleibt. Allerdings kommt es hinter den Kulissen zu spannenden Herausforderungen, die nicht zuletzt für Ladenbau-Unternehmen beträchtliche Auswirkungen haben. An erster Stelle sind die anhaltend überdurchschnittlichen Zuwachsraten im Online-Geschäft zu nennen. Zahlreiche Handelsfirmen werden zu so genannten Cross-Channel-Playern, als Unternehmen, die auf mehreren Vertriebskanälen, z.B. Ladengeschäfte, Online, Mobil und Katalog, gleichzeitig tätig sind. Außer Frage steht, dass es auch in Zukunft Läden geben wird. Statt „Mehr vom Gleichen“ sind jedoch individuelle, authentische Konzepte gefragt, statt Größe ist Vielfalt angesagt. Die stimmige Verknüpfung digitaler Konzepte mit realen Ladenflächen ist ein brandaktuelles Thema.

Dass die Umdasch Shopfitting Group ein erstklassiger Partner bei der Gestaltung und Realisierung richtungsweisender Storekonzepte ist, konnte auch 2011 wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt werden. Der 14.000 m² große Eybl World Store in Vösendorf bei Wien oder auch der neue Billa Corso in der Salzburger Altstadt zählen zu den österreichischen Top-Referenzen. Ein kleiner Auszug aus den internationalen Projekt-Highlights: das neue Flaggschiff der israelischen Warenhaus-Gruppe Hamashbir in Jerusalem, Schauräume für Skoda, neue Globetrotter Stores in München und Dresden, Läden für die die Luxusmarke Mulberry in der New Yorker Spring Street und im Londoner Selfridges, der Shop des US-Boardsport-Labels Volcom in Bordeaux, das Pilotprojekt Rewe to go in der Kölner Innenstadt.

Doka Group: Deutlicher Wachstumstrend

Durch die konsequente Fokussierung auf Wachstumschancen in allen Ländern konnte Doka einen Umsatzanstieg verzeichnen, der deutlich über dem allgemeinen Marktwachstum lag. Den größten Zuwachs verzeichneten die lateinamerikanischen Märkte, die ihr Volumen im Vergleich zum Jahr 2010 im hohen mehrstelligen Prozentbereich steigern konnten. In Kombination mit der soliden Geschäftsentwicklung in Europa erzielte Doka im Geschäftsjahr 2011 einen Umsatz von 759 Millionen Euro. Das Umsatzplus von sieben Prozent wurde von einem deutlich positiven Betriebsergebnis begleitet. Eine verstärkte Differenzierung des Produkt- und Dienstleistungsangebots entsprechend regionaler Bedürfnisse hat die Marktposition der Doka Group zusätzlich gestärkt und die Grundlage für eine nachhaltige Geschäftsentwicklung weiter verbessert.

Am Heimmarkt Österreich dämpfte eine Verschärfung der Schuldenkrise die anfänglichen Anzeichen für eine Erholung der Bauwirtschaft. Das mäßige Wachstum wurde vor allem vom Hochbau getragen. In diesem herausfordernden Marktumfeld konnte Doka den Umsatz in Österreich leicht steigern. Bei vielen herausragenden Bauprojekten wie dem G3 Shopping Resort Gerasdorf, dem Kraftwerk Lehen und dem Hauptbahnhof Wien kamen Schalungslösungen von Doka zum Einsatz.

International konnte Doka ebenfalls bei zahlreichen Vorzeigeprojekten punkten. Das Know-how der Schalungstechniker ist beispielsweise bei der Errichtung des Lotte World Towers in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul gefragt. Der 555 m hohe Wolkenkratzer zählt nach seiner Fertigstellung im Jahr 2015 zu den höchsten Gebäuden der Welt. Der vom Wiener Architekturbüro COOP HIMMELB(L)AU geplante neue Sitz der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main oder das zukünftig höchste Gebäude Italiens, der Torre San Paolo in Turin, sowie der Wiederaufbau des World Trade Centers in New York sind weitere Projekte, die mit Schalungslösungen von Doka realisiert werden. Anfang des Jahres wurde der mit einer Höhe von 320 m welthöchste A-Pylon der Welt in Wladiwostok (Russland) mit Doka fertiggestellt. Von zahlreichen Brückenprojekten konnten 2011 u.a. Autobahnbrücken in Westrumänien oder im ungarischen Szeged mit Freivorbauwagen von Doka fertiggestellt werden.

Mit der Gründung eigener Gesellschaften in Australien, Malaysia, Nigeria und Peru hat Doka wichtige Investitionen in den Wachstumsmärkten getätigt. Im März hat die Doka Group sämtliche Anteile an der Holzco-Doka Schalungstechnik AG in der Schweiz übernommen. Die im Jahr 1965 durch Übernahme der damaligen Zürcher Holz-Contor AG gegründete Holzco-Doka war seit 1974 Generalvertreter für den exklusiven Vertrieb von Doka-Schalungstechnik in der Schweiz und in Liechtenstein. Mit dem neuen Internationalen Logistik Center (iLOC) in St. Georgen/Ybbsfelde in unmittelbarer Nähe der Firmenzentrale in Amstetten stellt Doka die logistischen Weichen für die Zukunft. Nach 7,5-monatiger Bauzeit hat das 50.000 m² große iLOC Anfang 2012 seinen Vollbetrieb aufgenommen.

Umdasch Group: Umsatzmilliarde 2012 wieder als Ziel

Der nach der Weltwirtschaftskrise wieder eingesetzte Wachstumskurs der Umdasch Group soll auch 2012 seine Fortsetzung finden. Dafür sprechen stabil positive Konjunktur-Aussichten in den meisten Märkten, die 2012 ein Wieder-Erreichen der EURO-Umsatzmilliarde für die Umdasch Group erwarten lassen. Insbesondere strategisch getragene Marktanteilsgewinne wie auch eine Intensivierung von Personalentwicklungsprogrammen sollen die Verfolgung dieses Zieles unterstützen.
Pressekontakt
Uwe Adlunger
Uwe Adlunger+49 8141 394-6197
Bildergalerie
Doka punktete im Geschäftsjahr 2011 mit Schalungslieferungen für Großprojekte wie den Ground Zero in New York. (Foto: Joe Woolhead)
Der Neubau der EZB-Zentrale am nördlichen Frankfurter Mainufer stellt außergewöhnliche Anforderungen an die Schalungstechnik.
Beim größten Bahnhofsprojekt in der österreichischen Geschichte – dem Hauptbahnhof Wien – punktet Doka mit einem wirtschaftlich optimierten Schalungskonzept.
Downloads