calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkcartissuuclosekeystarweb

Mega-Baustelle FAIR

12.09.2023 | Presse
In Darmstadt entsteht mit FAIR derzeit eine der weltweit größten Forschungseinrichtungen physikalischer Grundlagenforschung. Gegenstand der Wissenschaft wird sein, Materie zu erzeugen, die sonst nur im Universum entsteht. Entsprechend gigantisch ist auch die Baustelle. Mit an Bord für die Bauausführung ist Züblin, die auf Schalungslösungen von Doka vertrauen.

Pressekontakt

Impressionen

  • In Darmstadt entsteht das Teilchenbeschleuniger-Zentrum FAIR. Bei der gigantischen Baustelle sind auch Züblin und Doka mit von der Partie. 
<br />

<br />
Foto: Doka 
<br />
  • Dreiviertel von Dokas europäischem Gesamtbestand an Staxo 100-Gerüstbelägen waren hier im Einsatz, um sichere Arbeitswege zu gewährleisten.
<br />

<br />
Foto: Doka 
<br />
  • Ein Jahr liegt zwischen diesen beiden Bildern (April 2022 bzw. 2023). Der Rohbau soll bis 2024 fertig sein.
<br />

<br />
Foto: © M. Konradt/GSI/FAIR
<br />
  • Ein Jahr liegt zwischen diesen beiden Bildern (April 2022 bzw. 2023). Der Rohbau soll bis 2024 fertig sein.
<br />

<br />
Foto: © M. Konradt/GSI/FAIR
<br />
  • Massive Bauteile, extreme Lasten: Dokas Ingenieure lieferten bei ihrer Planung auch eine prüffähige Statik für wie hier 3 m dicke Betonwände.
<br />

<br />
Foto: Doka
<br />
Alchemisten sind kläglich daran gescheitert: der Herstellung von Gold. Heute wissen wir, warum. Derart schwere Elemente wie Gold oder Kupfer bilden sich nur unter extrem hohem Energieaufwand, etwa bei der Kollision zweier Neutronensterne. Sie sind also nicht auf der Erde entstanden, sondern im Universum (und kamen mit Meteoriten auf die noch junge Erde). Doch ein klein wenig könnte der Traum von Alchemisten nun doch wahrwerden. Denn Materie zu erzeugen, wie sie sonst nur im Universum entsteht, und zu erforschen, wie genau sie entsteht – das wird künftig Gegenstand der Wissenschaft in der internationalen Teilchen-Beschleunigeranlage FAIR (= Facility for Antiproton and Ion Research in Europe GmbH) in Darmstadt sein.

So gigantisch der wissenschaftliche Anspruch, so gigantisch das Bauprojekt. Insgesamt 600.000 m3 Beton und 65.000 t Stahl werden auf einer Fläche von rund 15 Hektar verbaut. Die Gebäudestrukturen reichen zum Teil von 17 Metern unterirdisch bis 20 Meter über die Erde.

Im Zuge der Baumaßnahmen entstehen insgesamt 25 neue Bauwerke: Beschleuniger- und Experimentierbauten, Labore sowie Betriebs- und Versorgungsstätten. An den 1,1 Kilometer langen unterirdischen Beschleunigerringtunnel im Norden schließt sich ein komplexes System von Speicherringen und Experimentierstationen an. Mit an Bord für die Bauausführung des Anlagenbereichs Süd ist Züblin, die wiederum auf Schalungslösungen von Doka vertrauen.

Statisch abgesichert
Um den hohen Kräften standzuhalten, die bei den Experimenten auf die Bauwerke wirken, werden Decken mit bis zu 4 Metern Stärke betoniert – am Stück. Es wirken also schon bei der Betonage und Bauwerkserrichtung immense Kräfte, die abgeleitet werden müssen. Entsprechend hoch war der Bedarf an Schalungsmaterial, das auch in Sachen prüffähige Statik jedem Druck standhält. Deshalb verließ sich die bauausführende Züblin auf Doka. „Da das Projekt so komplex und umfassend ist, war neben der „normalen“ Unterstützung durch unsere Statik-Abteilung immer einer unserer Statiker fest für das Projekt FAIR eingeteilt. Jede einzelne Decke, die wir planten, sollte und wurde in diesem Zuge gleich prüffähig aufbereitet“, erklärt Niclas Bozyk, technischer Projektleiter für FAIR bei Doka und ergänzt: „Der Arbeitsaufwand – in Sachen Qualität und Quantität – ist enorm. Seit Dezember 2020 wurden bis dato fast 1.000 Pläne erstellt.“ ZÜBLIN habe sich unter anderem deshalb für die Zusammenarbeit mit Doka entschieden, da diesen hohen Bedarf und diese hohe Qualität sowohl an Ingenieurleistung als auch an Material nur wenige Schalungsanbieter liefern könnten, so der verantwortliche Oberbauleiter Roy Gutsche.

Sichere Unterstützung bei Planung und Ausführung
Qualität war auch in puncto Sicherheit von immenser Bedeutung. „Darmstadt und Umgebung gelten deutschlandweit als eine der anspruchsvollsten Regionen für Arbeitsschutz und Baustellensicherheit“, so Doka-Projektmanager Lars Nolte. „Um sich das mal vorstellen zu können: Bei diesem Projekt sind bei manchen Größen ¾ unseres gesamten Europa-Bestandes an Staxo 100-Gerüstbelegen im Einsatz, um sichere Arbeitswege zu gewährleisten. Es ist eine Wahnsinnsbaustelle, die allein schon durch ihre schiere Größe imponiert.“ Auch Oberbauleiter Gutsche zeigt sich beeindruckt: „So ein Projekt ist schon was Besonderes. Entsprechend hoch war der Anspruch an die Schalungslösung. Einfache Wandschalungen konnten wir selbst berechnen. Für die komplexen Schalungsaufgaben haben wir auf Dokas Ingenieure vertraut. Bei der Umsetzung auf der Baustelle haben uns dann zwei Richtmeister von Doka unterstützt. Für uns war es insgesamt eine enorme Erleichterung, mit Doka zusammenzuarbeiten. Da können wir uns einfach drauf verlassen, dass es passt.“

FAIR schließt östlich an das bereits seit 1969 gegründete GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung an. Die Anlage gilt nach Fertigstellung als eine der weltweit größten Anlagen physikalischer Grundlagenforschung, an der rund 3.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus 50 Ländern arbeiten werden.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Mindeststandards zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks etabliert

11.06.2024 | Presse

Mit Gleitschalung in neue Sphären

04.06.2024 | Presse

Sie haben Fragen zum Beitrag? Kontaktieren Sie uns!

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder!
* Formular nicht vollständig!
Die Nachricht konnte nicht versendet werden, bitte versuchen Sie es in Kürze erneut!