calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkcartissuuclosekeystarweb

Neues Wahrzeichen für Göteborg

Karlatornet jetzt Skandinaviens höchstes Gebäude

25.10.2023 | Schweden
Neues Wahrzeichen für Göteborg
Wolkenkratzer sind in den nordischen Ländern bisher eher eine Seltenheit. Darum suchte man zur Realisierung des knapp 247 Meter hohen Karlatornet, dem neuen Wahrzeichen der schwedischen Stadt Göteborg, einen Schalungspartner mit viel Erfahrung und Know-how im Bereich Highrise – und entschied sich für Doka. Der „Karla-Turm“ ist nicht nur Göteborgs erster Wolkenkratzer, sondern nun auch das höchste Gebäude der nordischen Länder und überragt den bisherigen Rekordhalter, den Turning Torso in Malmö, um fast 60 Meter.

Impressionen

  • Karlatornet
  • Karlatornet
  • Karlatornet
  • Karlatornet
  • Karlatornet
  • Karlatornet
In Schwedens zweitgrößter Stadt Göteborg entsteht im Hafengebiet Lindholmen ein neuer Stadtteil, die Karlastaden („Karla-Stadt“). Herzstück des modernen Büroviertels ist der rund 247 Meter hohe Karlatornet („Karla-Turm“), der nach seiner Fertigstellung auf 74 Stockwerken Platz für Wohnungen, Büros und Hotels bieten wird. Für die Schalungslösung der komplexen Konstruktion nach einem Entwurf von Skidmore, Owings and Merrill entschied sich die bauausführende Serneke Group AB für die Highrise-Experten von Doka. Deren jahrzehntelange Expertise im Bau der weltweit höchsten Gebäude spielte bei der Auftragsvergabe eine entscheidende Rolle, wie David Salekärr, stellvertretender Bauleiter bei Serneke Sverige AB, erklärt: „Besonders bei der Realisierung unseres ersten Wolkenkratzers haben wir gezielt nach einem Partner im Hochhausbau gesucht, der uns mit umfangreichem Know-how und hoher Lösungskompetenz unterstützt.“

Damit hatte man sich für eine unschlagbare Kombi entschieden: Dokas Ingenieure in Schweden als erster Ansprechpartner für Kunden vor Ort, die bestens mit regionalen Begebenheiten vertraut sind. Die Kolleginnen und Kollegen aus dem Headquarter in Amstetten konnten das Schalungskonzept wiederum mit ihrer Erfahrung und ihrem Können von Highrise-Projekten aus der ganzen Welt ergänzen – so entstand beispielsweise unter Einsatz von Doka-Schalung der Burj Khalifa in Dubai, das mit 828 Metern höchste Gebäude der Welt.

Sicherer Arbeitsplatz in luftigen Höhen
Hohe Windgeschwindigkeiten während der Bauzeit erforderten spezielle Lösungen, um der Baustellenmannschaft ein sicheres Arbeiten in großen Höhen zu ermöglichen. Für die Schalung des Kerns wurde die selbstkletternde Schalungs- und Arbeitsplattform SCP 400 eingesetzt, die nicht nur ein sicheres, vor Witterungseinflüssen geschütztes Arbeitsumfeld garantiert, sondern auch Platz für die Baustellenausrüstung bietet. In den Eckbereichen wurde die Plattform zusätzlich modifiziert, um die Installation der massiven Stahlknoten zu ermöglichen. Beim großflächigen Schalen des Gebäudekerns kam außerdem die leistungsfähige Stahlrahmenschalung Framax Xlife zum Einsatz.

Die größte Herausforderung bei der Tragwerksplanung stellte die schlanke Silhouette des Bauwerks dar. Um diese erfolgreich zu meistern, wurden mit Doka Top 100 tec massive Gurt- und Stützwände und maßgeschneiderte SL-1-Traggerüste eingebaut. Diese garantieren eine stabile Lastenübertragung des frischen Betons in die Säulen und den Kern. Die Doka Selbstkletterschalung Xclimb 60 wurde als Lösung für die Vorspannbühne so angepasst, dass Spannpressen außerhalb der Gurtwände der oberen Stützwand, in 210 Metern Höhe, installiert werden konnten. Für die komplexe Aufgabe der Demontage des Turmdrehkrans entwickelte das Doka-Team eine ausgeklügelte Sonderlösung. Mithilfe des universell einsetzbaren Traggerüstsystems SL-1, UniKit-Komponenten und einem speziellen Gleitschienensystem schuf das Team eine hochbelastbare Stützkonstruktion, die die Reichweite des Derrickkrans so weit erhöhte, dass ein sicherer und effizienter Abbau gewährleistet werden konnte.

Wolkenkratzer komplett in 3D geplant
Für Doka stellte dieses Projekt in mehrfacher Hinsicht eine Besonderheit dar. So wurde während des Baufortschritts von der ursprünglichen 2D-Planung des Gebäudekerns auf eine 3D-Planung umgestellt. Einer der größten Vorteile dieses Upgrades besteht darin, dass Kollisionen schneller erkannt werden können, noch bevor es zur Ausführung kommt. Dadurch können potenzielle Probleme effizienter behoben werden. Auch die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten wird maßgeblich verbessert, insbesondere bei der Abstimmung des Baustellentakts. Die Doka BIM-Experten nutzen für die Erstellung der 3D-Schalungslösung die Planungssoftware DokaCAD for Revit.

Verwandlung der Skyline
Mit seinem schlanken Profil hebt sich Karlatornet deutlich vom übrigen Stadtbild ab und gibt der Skyline von Göteborg ein neues Profil. Das Design aus der Feder des renommierten amerikanischen Architektenbüros Skidmore, Owings und Merill (SOM) setzt vor allem mit den markanten Kurven zwischen dem 38. und 58. Stockwerk einen ästhetischen Akzent. Der Rohbau wurde im Juli 2023 fertiggestellt, die Fertigstellung ist für 2024 geplant.
Projekt: Karlatornet
Standort: Göteborg, Schweden
Bauwerksart: Hochhaus mit Mischnutzung
Höhe: 246,455 Meter
Stockwerke: 74
Architekt: Skidmore, Owings and Merrill LLP (SOM)
Bauausführung: Serneke Sverige AB
Baubeginn: 2017
Geplante Fertigstellung: 2024
Dienstleistungen: DokaCAD for Revit, Expertenteam Highrise
Produkte im Einsatz: Plattform SCP 400, Selbstkletterschalung Xclimb 60, Traggerüst Doka UniKit, Deckenschalung DokaDek 30, Stahlrahmenschalung Framax Xlife, Traggerüst SL-1, Wandschalung Top 100 tec
Übersicht Produkte und Services
Doka Projekte weltweit

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Gebündelte Kräfte: Doka übernimmt asiatischen Aluminium-Schalungsexperten MFE Formwork Technology zu 100%

21.02.2024 | Presse

Hudson’s Site Tower klettert mit Doka auf 209 Meter

06.02.2024 | Presse

Sie haben Fragen zum Beitrag? Kontaktieren Sie uns!

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder!
* Formular nicht vollständig!
Die Nachricht konnte nicht versendet werden, bitte versuchen Sie es in Kürze erneut!