calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkcartissuuclosekeystarweb

CO2e-Fußabdruck

Evidenzbasierte Nachhaltigkeit

Transparenz für mehr Nachhaltigkeit:
Analyse des Product Carbon Footprint für weniger CO2e

In den letzten Jahren hat die Frage, welche Treibhausgasemissionen über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts entstehen und damit auch welche Auswirkungen ein Produkt auf das Klima hat, immer mehr an Bedeutung gewonnen. Antworten darauf und vieles mehr gibt der Product Carbon Footprint, kurz PCF.

Der PCF bezieht sich auf die Gesamtmenge an Treibhausgasemissionen entlang aller wesentlichen Lebenszyklusphasen eines Produktes. Der CO2e-Fußabdruck ist somit Indikator für den Beitrag eines Produktes zum Klimawandel. Das bedeutet, Unternehmen und Verbraucher*innen können Produkte nach ihren Auswirkungen auf das Klima bewerten und damit gezielt Maßnahmen zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen ergreifen und/oder nachhaltige Kaufentscheidungen treffen.

Mit der PCF-Berechnung von mehr als 6.000 Produkten, gemäß ISO 14044, setzt Doka als Vorreiter Standards in der Schalungsbranche. Seit 2022 unterstützen wir unsere Kundinnen und Kunden mit fundierter Expertise und verlässlichen Daten rund um das Thema Carbon Footprint.

Doka Framax Xlife plus
    Construction site with Doka engineer

    Nachhaltigkeits-Anforderungen erfüllen

    Die Baubranche zeichnet für knapp 40 Prozent der weltweiten CO2e-Emissionen verantwortlich. Die Dekarbonisierung der Baubranche hat also höchste Priorität. Das spiegelt sich in öffentlichen Ausschreibungen wider: Auftragnehmer sind gefordert, transparente Informationen zum CO2e-Fußabdruck ausweisen zu können. Bei Doka unterstützen wir Sie dabei, jene neuen Anforderungen erfolgreich zu meistern.

    Two Doka beams

    Fundierte Entscheidungen

    Bei Doka haben Sie die Möglichkeit, Vergleiche anzustellen und sich für das Produkt zu entscheiden, das den geringeren CO2e-Fußabdruck aufweist. Damit können Sie wiederum Ihre eigene CO2e-Bilanz verbessern.

    Doka truck at the yard

    Dekarbonisierung der Lieferkette

    Angesichts der Corporate Sustainability Reporting Directive (CSRD), die vom EU-Parlament im Jahr 2022 beschlossen wurde, müssen die meisten Unternehmen zukünftig breit angelegte Berechnungen ihrer Treibhausgasemissionen durchführen. Dies umfasst sowohl direkte als auch indirekte Emissionen von vor- und nachgelagerten Lieferketten. Wir helfen unseren Kunden, ihre Scope-3-Emissionen zu berechnen, indem wir die erforderlichen Daten über unsere Produkte bereitstellen.

    Logo Net Zero by 2040

    Grundlage für gezielte Reduktionsmaßnahmen

    Die Berechnung des PCF ist nicht das Ziel, sondern ein Mittel zum Zweck, um die großen CO2e-Hebel entlang des Lebenszyklus zu identifizieren und gezielt Maßnahmen zu ergreifen. Bei Neuentwicklungen beginnen wir gerade, unsere Erkenntnisse aus dem Product Carbon Footprint einfließen zu lassen. Dabei geht zum einen um den Einsatz der besten Materialien, zum anderen um die Reduzierung des Materialeinsatzes bei gleichbleibender Tragfähigkeit. Unser Anspruch ist es, Produkte zu entwickeln, die von Grund auf nachhaltig sind und einen aktiven Beitrag für unser Ziel, Net-Zero bis 2040, leisten.

Woher bekomme ich die PCF-Daten zu Doka-Produkten?

Derzeit stellen wir die PCF-Daten unserer Doka-Schalungsprodukte auf persönliche Anfrage elektronisch bereit. Bitte wenden Sie sich dazu an Ihren persönlichen Doka-Ansprechpartner.

Gibt es den PCF auch für Mietprodukte?

Wir unterscheiden zwischen Miet- und Kauf-Nutzungsbeispielen. Wir berechnen den PCF auch anteilig für die jeweilige Mietdauer der Schalung.

Gibt es auch PCF-Daten zu Gerüstlösungen wie Ringlock?

Daran arbeiten wir bereits. Die Daten für unsere Gerüstlösungen werden bald verfügbar sein.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich gerne an:

Julia Weber
Julia WEBERHead of Doka Sustainability Management