calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

Hohe Räume wirtschaftlich und sicher schalen

17.07.2014 | Presse
Dokamatic-Deckentische und die Doka-Rahmenschalung Framax Xlife dienen zur sicheren und effizienten Herstellung der großen Räume des Fernheizwerks Arsenal in Wien. Die Kubatur umfasst 8,50 bis 9,00 m hohe und 40 bzw. 50 cm dicke Wände sowie 7,00 m hohe, 50 cm starke Decken. Insgesamt sind in 12 Monaten rd. 12.200 m³ Beton fachgerecht einzubauen.
Das neue Fernheizwerk Arsenal Wien wird 2015 in Betrieb gehen. Es ersetzt das bestehende, veraltete Werk. Die Anlage soll die Energiespitzen von mehr als 70.000 Wiener Haushalten abdecken. Die Steuerung erfolgt zentral durch die Wien Energie GmbH. Der Neubau mit seiner monolithischen Bauform und Photovoltaikanlage ist technisch und architektonisch auf dem neuesten Stand. Drei Elemente dominieren das Bauprojekt: Das Betriebsgebäude, das Kesselhaus für die drei Brenner und vier Kammern für die unterirdischen Heizöl-Speicher.

Die hohen Wände aller drei Bauteile mit einer Betonierhöhe von 8,50 bis 9,00 m und einer Wandstärke von 40 bzw. 50 cm entstehen mit einer Vorhaltung von 28.000 m² robusten und formstabilen Rahmenschalung Framax Xlife. Die Baustellenmannschaft montiert die hohe Wandschalung auf dem sicheren Boden vor inklusive Adaptern und XP-Stehern für die Gegengeländer und Aufstiegssysteme. Dieser stabile Verbund wird anschließend als Einheit mit dem Kran aufgerichtet und versetzt. Die Abschnittslänge von 8,00 bis 10,00 m gewährleistet einen zügigen Baufortschritt.

Effiziente Arbeitsabläufe

Die Firma Habau setzt beim Bau des Fernheizwerks Arsenal das neue Arbeitsgerüst Modul ein. Es bewährt sich sehr gut im Praxiseinsatz. Die Eisenbinder können dank Modulgerüst ihre Bewehrungsarbeiten durchführen, während der Schalungstrupp an den Aussparungen arbeitet. Beim Schließen der 8,00 m hohen Wandschalung können mehrere Arbeiter gleichzeitig Elemente verbinden und Anker einbauen. „Der Einsatz des Arbeitsgerüsts Modul beschleunigt unseren Baufortschritt spürbar“, erklärt Habau-Polier Markus Steinlesberger.

Das mietbare Arbeitsgerüst Modul sorgt für einen beschleunigten und sicheren Arbeitsablauf bei Arbeiten an Schalung und Bewehrung. Sein Zusammenbau ist selbsterklärend: Die Verbindung der Einzelteile erfolgt mit nur einem Hammerschlag kraftschlüssig und schraubenlos. Für jede Wandschalung liefert Doka den passenden Bausatz auf die Baustelle. Die Gerüsteinheit kann als Ganzes mit dem Kran umgesetzt oder kranlos mit Umsetzrädern verfahren werden und ist somit sofort im nächsten Takt verfügbar.

Eine Vorhaltemenge von insgesamt 8.000 m² der schnellen und zuverlässigen Dokamatic-Deckentische im Format 2,00 x 5,00 m kommt für die 50 cm starken Decken zum Einsatz. Sie überzeugen durch ihre einfache Handhabung. Das System ist speziell für schnelles Schalen großer Deckenflächen konzipiert. In Kombination mit Deckenstützen Eurex 30 top 550 und Dokamatic-Tischrahmen lassen sich die über 7,00 m hohen Räume sicher schalen. Das wendige DoKart plus ermöglicht das horizontale Verfahren kompletter Einheiten und spart dadurch erheblich Bauzeit und Montagekosten. Die Passbereiche und die Anschlüsse an die Fertigteilsäulen schließt die bauausführende Firma nahtlos mit Dokaflex-Material.
Pressekontakt
Uwe Adlunger
Uwe Adlunger+49 8141 394-6197
Bildergalerie
Dokamatic-Deckentische mit Eurex 30-Deckensatützen und Aufsatzrahmen sind schnell und leistungsfähig bei der Herstellung der hohen Räume.
Auf dem Arbeitsgerüst Modul können die Eisenbinder ihre Bewehrungsarbeiten durchführen, während der Schalungstrupp an den Aussparungen arbeitet.
Downloads