calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapIcon-Shop-Websitecontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuserexternlinkclose
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK
Germany

Ferrari Autohaus

Basel, Schweiz

Neuer Firmensitz mit eindrucksvoller Sichtbetonfassade für Ferrari-Autohaus in Basel
Ein Ferrari ist schon ein Statement für sich. Für die Präsentation braucht es deshalb zurückhaltende Eleganz mit individuellen Details. Zur Erweiterung ihres Autohauses entschied sich die Niki Hasler AG daher für einen funktionalen und einzigartigen Verkaufspavillon.

Burgartiger Sichtbetonbau
Der dreigeschossige Neubau mit einer Nutzfläche von fast 700 m² wurde aus hellem, lasiertem Sichtbeton gebaut. Die Architektur erinnert an ein Torgebäude mit Zinnen auf dem Dach. Dieser Effekt entsteht durch spezielle Wandaussparungen in Form des Ferrari-Logos. Die über zwei Meter hohen Wände ummauern eine Dachterrasse für Vorführungen der Sportwagen unter freiem Himmel.

Exakte Ausführung – das Maß aller Dinge
Die Herausforderung am Bau bestand darin, verschiedene Abschnittsdimensionen mit nur einer Schalung herzustellen. Zudem durften keinerlei Verunreinigungen, Betonüberstände oder sonstige Abweichungen entstehen. Die Betonierabschnitte verliefen genau nach Vorgabe des Ingenieurs, wobei die Abweichung der Maße (Fugenverlauf) maximal 1 mm betragen durfte.

Glatt wie Autolack
Die objektbezogene Trägerschalung H20 (Top 50) meisterte diese hohen Anforderungen souverän. Sie war mit phenolharzbeschichteten Mehrschichtplatten belegt, die ansprechende, glatte Oberflächen erzeugen. Für die architektonischen Anforderungen an den Ankerstellen griff Doka mit optimierten Ecklösungen zu einem Schalungstrick: Die Anschweißmuffe an der Armierung leitete die auftretenden Kräfte ab.

Alles aus einer Hand
Die Techniker der Doka Schweiz erarbeiteten dem Kunden eine ganzheitliche Konzeptlösung. Die Trägerschalung H20 (Top 50) wurde im Fertigservice gemäß den Projektanforderungen maßgenau hergestellt. Der zuständige Außendienstmitarbeiter garantierte – zusammen mit dem Richtmeister – bei regelmäßigen Baustellenbesuchen die kompetente Beratung und Unterstützung vor Ort.

Herausforderung:
Verschiedene Abschnittsdimensionen mit nur einer Schalung, inklusive Integrieren von Unterzügen und zurückgesetzten Bauteilen.

Lösung:
Objektbezogene Trägerschalung H20 (Top 50) mit Aufstockschiene und verlängertem Riegel für Übergrifflösung.

Zurück zur Übersicht
Reference Title
 

Projektdaten

Jahr der Fertigstellung
2017
Projektdauer
08/2016 bis 01/2017
Land
Schweiz
PLZ
4000–4059
Stadt
Basel
Auftraggeber
Albin Borer AG