calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

30.000 Euro-Auszeichnung: Zwei Gewinner beim Josef Umdasch Forschungspreis 2014.

25.11.2014 | News
Der mit 30.000 Euro dotierte internationale Josef Umdasch Forschungspreis der Universität für Bodenkultur honoriert herausragende Leistungen im Bereich Forst- und Holzwissenschaften. Aufgrund der hohen Qualität der eingereichten Arbeiten wurde der Preis auf zwei Gewinner aufgeteilt. Die Übergabe der Auszeichnungen erfolgte im Rahmen einer akademischen Feier.
Der im Gedenken an den Gründer des Umdasch Konzerns von Hilde und Alfred Umdasch gestiftete Forschungspreis zählt zu den bedeutendsten Auszeichnungen auf dem Gebiet der holz- und forstwissenschaftlichen Forschung in Europa. Der Schwerpunkt liegt dabei auf umweltschonender Holzgewinnung, neuen Aufforstungsmethoden, Innovationen in der Holz-verarbeitung sowie auf ganzheitlichen Ansätzen zur Optimierung der Wertschöpfungskette in der Holz- und Forstwirtschaft.

Die diesjährigen Gewinner sind die Teameinreichung von Georg M. Gübitz gemeinsam mit Gibson Stephen Nyanhongo mit ihrem Beitrag „A novel enzyme based toolbox for functionalisation of wood based materials“ („Eine neuartige enzymbasierte Toolbox zur Funktionalisierung von holzbasierten Materialien“) und Peter Schwarzbauer mit seinem Thema „25 Jahre FOHOW – Vom Altpapierrecycling zum Kohlenstoffpool: Ein holistisches System-Dynamics Simulationsmodell der Wertschöpfungskette Holz“.
Künftige Anwendungen der enzymbasierten Toolbox können von umweltfreundlichen Prozessen in der Zellstoff- und Papierindustrie über die Bereitstellung von Energie aus Biomasse bis hin zur farblichen und technischen Verbesserung von Massivholz reichen. Mittels des Simulationsmodells der Wertschöpfungskette Holz können weitreichende Folgen wirtschaftlicher oder politischer Entscheidungen wie etwa die Außernutzungstellung großer Waldflächen oder die forcierte energetische Nutzung von Holz auf die gesamte Forst- und Holzwirtschaft vorausberechnet werden.
Die Entscheidung des Kuratoriums war einstimmig. Da die beiden Themenbereiche inhaltlich völlig unterschiedlich sind, wurde beschlossen, zwei Preise von je 15.000 Euro zu vergeben.
Der Preis wurde den Gewinnern am 20. November 2014 im Rahmen einer akademischen Feier an der Boku Wien übergeben.

Anerkennung für Forschung und Entwicklung.

Der Josef Umdasch Forschungspreis ist Ausdruck der Wertschätzung gegenüber der wissenschaftlichen Forschung als Grundlage für unternehmerische und produktspezifische Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Darüber hinaus wird damit die enge Verbundenheit und langjährige Zusammenarbeit der Umdasch Group mit der Universität für Bodenkultur Wien betont. 2014 wurde der Josef Umdasch Forschungspreis bereits zum zwölften Mal verliehen.

Die Umdasch Group:

Die international erfolgreiche Umdasch AG ist mit ihren Divisionen Doka Group und Umdasch Shopfitting Group in rund 70 Ländern an mehr als 170 Standorten tätig. Zu den führenden Unternehmen in den Bereichen Beton-Systemschalungen sowie Ladenbau gehörend, beschäftigt das Familienunternehmen derzeit weltweit 7.400 Mitarbeiter und zählt mit rund 1,1 Mrd. € Umsatz zu den Top-Playern der heimischen Industriebranche. Den Kernfokus auf die Internationalisierung der Gruppe zu legen, stellt auch zukünftig den Wachstumstreiber für die Umdasch Group dar. Aktuell werden 88% des Umsatzes im Ausland erwirtschaftet.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Wolfgang Pessl
Head of Public Relations

Doka Group
Josef Umdasch Platz 1, 3300 Amstetten (Austria)
Tel.: +43 7472 605-2733
wolfgang.pessl@doka.com
Pressekontakt
Uwe Adlunger
Uwe Adlunger+49 8141 394-6197