calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

10.000 m² Deckentische gleichzeitig im Einsatz

17.07.2013 | Presse
In Ditzingen bei Stuttgart entstehen auf einem 19.600 m² großen Baufeld ein Parkhaus und vier Büro-, Entwicklungs- und Produktionsgebäude mit zwei bis vier aufgehenden Geschossen.
Im Grundriss messen die einzelnen Bauteile jeweils rund 70 x 65 m, mit einem typischen Achsraster von rund 5,40 x 5,40 m. Die aufgehenden Geschosse umschließen jeweils einen rd. 45 x 39 m großen Lichthof. Jeweils an den Ecken verschneiden sich die Gebäudekörper über zwei Achsen um 13,50 m.

Die lichte Deckenhöhe beträgt in den unterkellerten Bereichen 3,65 m, im Erdgeschoss 4,35 bzw. 4,65 m und in den aufgehenden Geschossen regelmäßig 3,48 m. Einige Abschnitte des Untergeschosses reichen bis 8,00 m hoch ins Erdgeschoss.

Der gesamte Baukörper ist als Stahlbetonskelettkonstruktion mit elf aussteifenden Treppenhauskernen und Aufzugschächten ausgelegt. Die Decken sind in der Regel in allen Geschossen Ortbeton-Flachdecken. Aufgrund großer Spannweiten erhält eine Halle im Innenhofbereich eines der Bauteile eine TT-Plattendecke mit Aufbeton.

Hoher Schalungsbedarf durch kurze Bauzeit

Der Bauzeitenplan der bauausführenden Ed. Züblin AG, Direktion Stuttgart, sieht für die gesamte Baumaßnahme eine Rohbauzeit von 9 Monaten vor. Dies verlangt eine Taktung von einer Woche pro Decke und ein bis eineinhalb Wochen für die Ortbetonstützen, Wandscheiben und Fertigteilbrüstungen eines Geschosses.

Hieraus ergibt sich die Forderung nach weitgehend parallelem Arbeiten an allen vier Bauteilen, mit einem entsprechend hohen Bedarf an Schalungsmaterial. So sind für die Deckenschalung die kompletten Deckenfelder vorzuhalten, insgesamt rd. 10.000 m².

Da kein Fassadengerüst gestellt wurde und ein Arbeitsraum von min. 80 cm Auskragung im Bereich der Deckenschalung zu berücksichtigen war, hat die Doka-Niederlassung Stuttgart Dokamatic-Tische angeboten. Dokamatic-Tische erlauben das einfache Versetzen der Deckenstützen, sodass sich auskragende Randtische mit Überständen von bis zu 1,50 m jederzeit ausbilden lassen. Die Deckenstützen sind schwenk- und arretierbar, für einfaches Ausfahren in den hier überall vorhandenen Brüstungsbereichen. Die Abschrankung erfolgt mit dem Einschubgeländer T 1,80m.

Für die Gebäudeecken konstruierte die Doka-Anwendungstechnik zwei spiegelbildliche Typen asymmetrischer Eckrandtische mit je 4,10 x 3,40 m Fläche. Hiervon hat ein Doka-Schalungsvormontageteam drei und vier Stück direkt auf der Baustelle vormontiert.

In den hohen Deckenbereichen bis rd. 8,00 m ist die Deckenschalung mit Traggerüsten Staxo 40 unterstellt.

Spachtelfertige Deckenuntersicht

Die Decke wird nicht verkleidet, sondern im Ausbau lediglich mit einer Spachtelung von max. 5 mm Dicke versehen. Die Schalhaut der Deckentische mit Plattenraster 2,50 x 1,00 m wurde für diese Anforderung ausgelegt.

Vorgehalten wird für jedes der vier Bauteile ein kompletter Deckentischsatz mit entsprechender Nachlaufunterrüstung, ergänzt um Dokaflex für die Ausgleichsbereiche. Die Deckentische werden nur vertikal umgesetzt und springen nicht zwischen den einzelnen Bauteilen. Insgesamt lieferte Doka rd. 800 Stück Dokamatic-Deckentische der Größen 250/500, 250/400, 200/500 und 200/400 cm auf die Baustelle, eine gewaltige logistische Anstrengung.

Mit 7 Kranen steht so viel Kapazität für die Andienung zur Verfügung, dass die Baustelle auf ein Tischhubsystem zum vertikalen Umsetzen der Deckentische verzichten konnte.

Schnelle Schachtschalung

7 Sätze Schachtschalung aus Rahmenschalungs-Elementen Framax Xlife und Ausschalecke I dienen als Innenschalung für die Schächte mit einer lichten Weite von bis zu 5,12 x 3,00 m. Das Umsetzen erfolgt jeweils unzerlegt mit dem Kran. Dazu wird die Innenschalung mit Hilfe der Ausschalecken I UVV-gerecht per Spindel ausgeschalt, was ein Ausschalspiel von rundum 6 cm ergibt. Nach dem Zurückspindeln steht die Innenschalung wieder maßgenau zur Verfügung. Geklettert wird die Schachtschalung auf Schachtbühnen, vom Doka-Fertigservice vormontiert.

Sämtliche Wände der Untergeschosse und Wandscheiben der aufgehenden Geschosse entstehen ebenfalls mit Rahmenschalung Framax Xlife. Dabei klettert die Schließschalung der außenliegenden Wandscheiben auf Faltbühnen K. Auch eine Sichtbetonwand wird mit Framax Xlife in der gewünschten Qualität erstellt. Dazu sind diese Framax-Elemente mit einer zusätzlichen Schalhaut belegt.

„Stützenwald“ zügig geschalt

Bei den Ortbetonstützen mit 40 x 40 und 50 x 50 cm Querschnitt sorgt die Stützenschalung KS Xlife für raschen Baufortschritt. Kürzeste Aus- und Einschalzeiten ergeben sich durch einfaches Öffnen und Schließen der Schalung. Es entfallen zeitaufwändige Montage- und Demontagearbeiten. Nur ein einziger Kranhub ist zum Umsetzen der Schalungseinheit erforderlich, komplett mit Einrichtstützen, Aufstiegssystem XS und Betonierbühne. Querschnittsänderungen können von 20 bis 60 cm im 5 cm-Raster jederzeit erfolgen und erfordern keinen Schalhautwechsel. Die 21 mm starke Schalhaut ist von hinten verschraubt und hinterlässt keine Abdrücke im Beton.

Alles im Plan

Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe an Doka war neben den guten Erfahrungen aus Vorprojekten und dem gesamten Schalungskonzept auch die Lieferfähigkeit der immensen Schalungsmengen, insbesondere der Deckentische. Die Doka-Logistik konnte in vielen Fällen sogar Just-in-time-Lieferung sicherstellen.

Die Baustellenbetreuung seitens Doka erfolgte über den Fachberater und einen technischen Projektleiter. Bis alle Bauteile durchgeplant waren, nahmen beide Ansprechpartner an den wöchentlichen Baustellenbesprechungen teil. Hier werden auch alle Schalungslieferungen und Baustellenabläufe abgeklärt. Ein Doka-Richtmeister unterstützte fallweise das Baustellenteam.

Züblin Projektleiter Tomislav Pupacic und Bauleiter Thomas Plag sind sehr zufrieden mit dem bisherigen Verlauf des Projekts. „Insbesondere die zuverlässige Lieferung der riesigen Deckentischmengen hat uns stark beeindruckt.“
Pressekontakt
Uwe Adlunger
Uwe Adlunger+49 8141 394-6197
Bildergalerie
An allen vier Bauteilen wird weitgehend parallel gearbeitet, mit einem entsprechend hohen Bedarf an Schalungsmaterial
Die Decken mit Plattenraster 2,50 x 1,00 m erhalten im Ausbau lediglich eine Spachtelung von max. 5 mm Dicke
Insgesamt lieferte Doka rd. 800 Stück Dokamatic-Deckentische auf die Baustelle, eine gewaltige logistische Anstrengung
Vorgehalten wird für jedes der vier Bauteile ein kompletter Satz Dokamatic- Deckentische, ergänzt um Dokaflex für die Ausgleichsbereiche
Die Deckenstützen der Dokamatic-Tische sind schwenk- und arretierbar, für einfaches Ausfahren in den hier überall vorhandenen Brüstungsbereichen
Für die Gebäudeecken konstruierte die Doka-Anwendungstechnik zwei spiegelbildliche Typen asymmetrischer Eckrandtische mit je 4,10 x 3,40 m Fläche
In den hohen Deckenbereichen bis rd. 8,00 m ist die Deckenschalung mit Traggerüsten Staxo 40 unterstellt
Aufgrund großer Spannweiten erhält eine Halle im Innenhofbereich eines der Bauteile eine TT-Plattendecke mit Aufbeton
Das Umsetzen der Schachtschalungen aus Framax Xlife-Elementen und Ausschalecke I erfolgt jeweils unzerlegt mit dem Kran
Auch eine Sichtbetonwand wird mit Groß- und Standardelementen Framax Xlife in der gewünschten Qualität erstellt
Nur ein einziger Kranhub ist zum Umsetzen der Stützenschalungen KS erforderlich, komplett mit Einrichtstützen, Aufstiegssystem XS und Betonierbühne
Downloads