calldocumentfacebookmessagemypartnerwindowsapplegoogleplayworkerroutecoinspinterestplaysearchsmartphonetwittercaraccordeonvideoarrowarrowdownloaddownloaduploadsection_scrollerglobemapcontactenergyhomebridgeshighrisetunnelmininghousearrow-uparrow-downarrow-leftarrow-leftarrow-circle-rightchevron-right-circleuser
Ich stimme zu, dass diese Website Cookies für Analysen und personalisierten Inhalt verwendet. Erfahren Sie mehrOK

Wiederaufbau am Ground Zero

21.06.2012 | Presse
Doka USA unterstützt den Wiederaufbau am Ground Zero mit leistungsstarken Schalungslösungen. Nach den Schalungslieferungen für die Becken der beiden quadratischen Brunnen des National September 11 Memorials sowie den Tower 2 beliefert Doka aktuell den 72-stöckigen und 297 m hohen Tower 4 des World Trade Centers mit Kletter- und Deckenschalung. Nach seiner Fertigstellung Ende 2012 wird dies der vierthöchste Wolkenkratzer am Ground Zero sein.
Das Bürogebäude zeichnet sich architektonisch durch wechselnde Grundrisse und eine metallisch glänzende Glasfassade aus. Bis zum Geschoss 47 gleicht der Gebäudegrundriss einem Parallelogramm. Die darüber liegenden Geschosse bis zum Stockwerk 63 verfügen über einen trapezförmigen Grundriss. Nach oben hin verjüngt sich das komplette Bauwerk und strebt dem Freedom Tower, dem höchsten Gebäude am Ground Zero, entgegen. Der Tower 4 verfügt, wie die meisten Wolkenkratzer in New York, über einen Stahlrahmen, der im Inneren durch einen Ortbetonkern ausgesteift und außen mittels sogenannter „Mega-Columns“ stabilisiert wird. Der Einbau des Stahlrahmens findet sechs bis acht Geschosse über dem Ortbetonkern statt. Somit besteht eine wesentliche Herausforderung in der Koordination von Stahl- und Betonierarbeiten. Die Ansprüche, die das spezielle Design an die Schalungstechnik stellt, werden von Doka USA professionell erfüllt: „Turm 4 zählt zu den schwierigeren Wolkenkratzern am Ground Zero. Unterschiedliche Geschosshöhen, wechselnde Grundrisse und Wandstärken sowie die logistischen Herausforderungen sind enorm“, sagt Mike Schermerhorn, Doka Senior Account Manager für Turm 4. Die bis zu 90 cm starken Ortbetondecken werden mit fertig montierten Dokamatic-Tischen sowie dem flexiblen Handschalungssystem Dokaflex betoniert. Ein Tischhubsystem TLS hält den Kran frei und sorgt für rasches Höhersetzen der Deckenschalung.

Decke und Wand in einem Guss

Der 27 m x 27 m messende Gebäudekern des Turms, in dem sich Stiegenhaus und Aufzugsschächte befinden, wurde zur Steigerung der Produktivität in vier voneinander unabhängige Betonierabschnitte gegliedert. Im Inneren des Kerns steht eine leistungsstarke Kombination aus Selbstkletterschalung SKE100 und Xclimb 60 im Einsatz. SKE100 hat eine enorme Tragkraft von 10 t pro Konsole und eignet sich hervorragend, um die großen Arbeitsbühnen und die aus Trägerschalungselementen Top 50 bestehenden Schalungseinheiten umzusetzen. Aus diesem Grund wird SKE100 auch für die „Mega-Columns“ an der Gebäudeaußenseite eingesetzt. Die hochwirtschaftliche Kletterschalung Xclimb 60 dient im Schachtinneren als Hebevorrichtung, um notwendiges Baumaterial auf Lastbühnen nach oben zu befördern. Für die Außenseite des Schachtes kommt die leichtgewichtige Rahmenschalung Frami zum Einsatz. Da die Baufirma Roger & Sons Concrete die Ortbetondecke in einem Guss gemeinsam mit der Wand des Ortbetonkerns betoniert, werden die Schalelemente hier per Hand platziert. Der optimierte Stahl-Hohlprofilrahmen und die gewichtsreduzierte Xlife-Platte ermöglichen dabei ein leichtes und einfaches Handling der Elemente. Mit den Frami Xlife-Elementen wurden zuvor bereits die V-förmigen Sichtbetonstützen im Eingangsbereich geschalt.

Tony Rodrigues Sr., Präsident von Roger & Sons Concrete: „Wir vertrauen voll auf Doka, denn hier erhalten wir zuverlässige und wirtschaftliche Schalungslösungen. Wie in der Vergangenheit hat Doka auch beim aktuellen Projekt ein Serviceniveau geboten, das in der gesamten Branche einzigartig ist.“
Pressekontakt
Uwe Adlunger
Uwe Adlunger+49 8141 394-6197
Bildergalerie
Beeindruckender Baufortschritt: Turm 4 wächst wie geplant mit Selbstklettertechnik von Doka. (Foto: Joe Woolhead)
Auch die Bauarbeiten beim Turm 2 haben mit Unterstützung von Doka bereits begonnen. (Foto: Joe Woolhead)
Downloads